Betriebspraktikum

Das nächste Betriebspraktikum findet für den Jahrgang 9

vom 15. Januar bis 01. Februar 2018 statt.

Ein Betriebspraktikum von knapp drei Wochen wird alljährlich im Januar durchgeführt. Es nehmen alle Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen daran teil. Ziel des Praktikums ist weniger eine frühzeitige berufliche Orientierung. Vielmehr soll den jungen Menschen ein praxisnaher Einblick in die Wirschafts-, Arbeits- und Berufswelt geboten werden. Je eine Lehrkraft betreut eine Klasse für die Dauer des Praktikums, gibt Unterstützung bei den Bewerbungsmodalitäten, führt Besuche bei den Praktikanten durch und hilft bei der Auswertung der Praktikumserfahrungen. Jeder Schüler fertigt über sein Praktikum einen aussagekräftigen Bericht an.

Herr B. Roselieb (Geo/Ge/PW) ist als Schulbeauftragter für die Durchführung der Praktika verantwortlich und ist bei etwaigen Schwierigkeiten bei der Findung von Praktikumsplätzen und bei allen Fragen, welche die vertraglichen Vereinbarungen betreffen, gerne behilflich. Die „Vereinbarung über die Durchführung des Betriebspraktikums“ (Praktikumsvertrag) und die rechtlichen Rahmenbedingungen sind auf der Internetseite des Berliner Senats zu finden.


Bewerbungsmodalitäten

Die Bewerbung sollte möglichst selbstständig und frühzeitig von den Schülerinnen und
Schülern durchgeführt werden. Der Zeitraum und die Form ist betriebsabhängig. Einige, vor allem größere Betriebe erwarten eine Bewerbung spätestens in den Sommerferien.
Erforderlich für die Schule ist dabei eine zweifache Ausführung der „Vereinbarung über die Durchführung des Betriebspraktikums“ (Praktikumsvertrag), die von der hier heruntergeladen werden kann.
Frist für die Abgabe des von den Schülerinnen und Schülern ausgefüllten und von den Betrieben unterschriebenen Praktikumsvertrags in zweifacher Ausführung bei der betreuenden Lehrkraft ist der letzte Schultag vor den Herbstferien.

Praktikumsbetriebe

Es bieten eine Vielzahl von Betrieben ein Praktikum an. Je nach Vorlieben und Bewerbungsgeschick absolvieren es Schülerinnen und Schüler in Großbetrieben wie Großdruckereien und Automobilproduzenten oder in mittelständischen Betrieben wie Hörfunk und Fernsehen, Theater, KITAs und Einzelhandel. Grundsätzlich werden nur Betriebe im Land Berlin zugelassen. Auch sollten die Schülerinnen und Schüler einen Betrieb fernab ihres gewohnten Umfeldes suchen. Der eigene Familienbetrieb z. B. schränkt die wichtigen Erfahrungen ein, die in der Berufswelt gemacht werden können.