Oh, Du Fröhliche! Rückblick zum Weihnachtsbasar vom 13. Dezember 2018

Weihnachten steht vor der Tür, das heißt natürlich auch: Weihnachtsbasar am Wald-Gymnasium.

Jedes Jahr auf’s Neue müssen die Klassen und Kurse auf Ideen kommen, wie sie auf dem Weihnachtsbasar Mitschüler, Lehrer und Eltern dazu verlocken können, an ihrem Stand stehen zu bleiben, etwas zu probieren oder zu kaufen und auf jeden Fall Geld dazulassen. Denn der Erlös aus dem Basar geht, wie schon in den Jahren zuvor, an das Kinderhospiz Sonnenhof, einen Ort, an dem todkranke Kinder mit ihren Familien und Freunden betreut werden. (Mehr Informationen zum Kinderhospiz gibt es auf der Website der Stiftung: https://bjoern-schulz-stiftung.de/angebote-fuer-familien/kinderhospiz-sonnenhof/)

Und so brüllen die Losverkäufer schon am Eingang ihre Glücksversprechen, dampfen daneben Waffeleisen, Würstchen und Weihnachtspunsch, leuchten Kerzen, Sterne und der goldene Quittengelee im Einmachglas um die Wette und lassen Tiramisu, Golesh und Pasteis de Nata ahnen, wie international die familiären Hintergründe der Waldschüler sind. Auch ein Fotostudio und ein Büchertrödel sind dieses Jahr mit dabei.

Der Trubel ist so laut, dass die adventlichen Musikdarbietungen von der Streicherklasse 8 H1, dem Pianisten Levent, Herrn Maschke sowie dem für ihn improvisierenden Oberstufenchor fast untergehen. Etwas rätselhaft bleibt (vielleicht auch wegen der schummerigen Beleuchtung dort), was genau die 7 H2 an ihrem Stand in der hintersten Ecke der Aula verkauft. Am Ende des Basars ist nur klar: Es war bunt und aufwändig in Geschenkpapier und Schleifen verborgen, es hatte verschiedene Größen und Formen und – es hat sich wahnsinnig gut verkauft. Was lernt man daraus? Auch auf die Verpackung kommt es an. Und ein motivierendes Stand-Motto kann helfen, hier: “Kaufen – spenden – helfen!”