Wichtige aktuelle Informationen: Was tun, wenn die Corona-App “Rot” zeigt? | Corona-Fall in der Sek II

Stand: 11.11.2020 | 11:00 Uhr | 

Wichtige aktuelle Information!

Verhalten wenn Warn-App auf „Rot“:

Die Warn-App misst nur die räumliche Nähe zwischen Personen. Wenn ein Kontakt zu einer infizierten Person länger als 15 Minuten bestand, meldet die App eine Risikobegegnung. Die App misst nicht, wie die Begegnung stattgefunden hat, z.B. ob in einem geschlossenen Raum oder draußen und ob Maske getragen wurde. Daher gelten folgende Empfehlungen:

Zuerst das Verhalten in den letzten Tagen reflektieren und hinterfragen:

  1. Hatte ich tatsächlich einen Risikokontakt zu einer positiv getesteten Person (Face-to-Face über 15 Minuten in geschlossenen Räumen)?

  2. War ich in einer kritischen Situation ungeschützt (z.B. ÖPNV-Nutzung, Treffen mit Freunden)?

Sollten die Schülerinnen und Schüler zusammen mit ihren Eltern zu dem Entschluss kommen, dass sie einem hohen Risiko ausgesetzt waren, sollten sie sich in freiwillige häusliche Quarantäne begeben, die Schule (Sekretariat, Klassenlehrkraft, TutorIn) informieren und sich bei Auftreten von Symptomen testen lassen.

Ansonsten können sie trotz Risikomeldung die Schule besuchen.

Bei abzusehendem Versäumen von Klausuren bzw. Klassenarbeiten (außer 11.11.) benötigen wir noch eine von den Eltern unterschriebene Versicherung, dass die Corona-Warn-App auf ROT steht und dass das Verhalten (s. Punkt 1 und 2) reflektiert wurde und man sich in häusliche Quarantäne begeben hat.

Stefanie Schwippl

(Schulleiterin Wald-Gymnasium)


Stand: 9.11.2020 | 16:15 Uhr |

Wichtige aktuelle Information!

Eine Person der Schülerschaft aus der Sekundarstufe II des Wald-Gymnasiums wurde heute positiv auf das Corona-Virus getestet.

Alle Kontaktpersonen, bezogen auf die Schule, wurden informiert und direkt von der Schule nach Hause entlassen.

Alle Kontaktpersonen der letzten 48 Stunden werden nun in Kategorien eingeteilt und darüber telefonisch informiert.

Zur Kategorie I gehören die Personen, die mehr als 15 Minuten „face-to-face“-Kontakt zum bestätigten Corona-Fall hatten. Diese Personen bleiben bis zur endgültigen Regelung durch das zuständige Gesundheitsamt zu Hause in 14-tägiger Quarantäne und erhalten von der Schulleitung weitere aktuelle Informationen.

Zur Kategorie II gehören Personen, die sich im selben Raum wie ein bestätigter Corona-Fall aufhielten, jedoch keinen mindestens 15-minütigen „face-to-face“-Kontakt mit dem Corona-Fall hatten.

Familienmitglieder der Personen der Kategorie I müssen nicht in Quarantäne, da sie der Kategorie II zugeordnet sind.

Die Lehrkräfte werden informiert und die betroffenen SuS der Kategorie I erhalten Aufgaben über die HPI-Cloud.

Stefanie Schwippl

(Schulleiterin Wald-Gymnasium)